Theater Festival Impulse in Bochum, Düsseldorf, Köln, Mülheim

Konzept, Bühne, Regie: Boris Nikitin
Darsteller, Texte: Malte Scholz
Technik: Kris Merken und Johanna Seitz

Eine Produktion von Boris Nikitin
Koproduktion: Festival PLATEAUX, Mousonturm
Gefördert aus Mitteln der Hessischen Theaterakademie und der Stadt Gießen.
Mit Unterstützung des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen.

Dauer: ca. 70 min

 

Aktuelle Spieldaten finden Sie unter:

http://www.paraform.ch

Dietmar N. Schmidt-Preis für eine herausragende künstlerische Einzelleistung: Boris Nikitin und Malte Scholz

Aus der Jury-Begründung:

„F wie Fälschung“ ist das konzentrierte Ergebnis der stark konzeptionell dominierten Tour d ́Horizon, die „Woyzeck“ noch als Materialhalde war. Mit der „Fälschung“ erleben wir von dort aus einen Aufbruch hin zur sowohl intelligenten als auch emphatischen, einer ironischen wie auch authentischen, einer theatral reflektierten wie zeichenhaft reichen Arbeit. Es ist eine echte Entwicklung zu einer spezifischen Theatersprache, die gleichzeitig komplex und verständlich ist. Diesen Aufbruch wollen wir mit dem Impuls des Preises auf viele weitere Wege schicken.

Boris Nikitin - F WIE FÄLSCHUNG (nach Orson Welles).

Ein Abend von und mit Malte Scholz

In Orson Welles’ „F for Fake“ erhebt ein Fälscher sein Werk zur Kunst. Und auch „F wie Fälschung“ handelt von Betrug, Täuschung und Magie. Das Beispiel einer Theaterinszenierung nimmt Boris Nikitin zum Ausgangspunkt seiner vielschichtigen und unterhaltsamen Reflexionen zum Thema Realität.

Ein trickreiches Spiel mit dem Spiel, mit der Zuverlässigkeit von Erlebtem und der Illusion von Wirklichkeit.

 

Über Boris Nikitin

Boris Nikitin wurde 1979 in Basel geboren. Er arbeitete am Prater der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin als Regieassistent und studierte anschließend Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen, wo er das internationale Festival diskurs organisierte. Nikitin entwickelte dort auch verschiedene szenische Projekte, wie „quality time“ 2007 gemeinsam mit dem Regisseur Jan Ritsema. 2007 entstand ebenso die Performance „Woyzeck“, mit der er beim Festival 100° in Berlin den 1. Preis der Jury gewann. „F wie Fälschung (nach Orson Welles). Ein Abend von und mit Malte Scholz“, seine Diplominszenierung, war auch beim Festival PLATEAUX in Frankfurt zu sehen. Sein jüngstes Projekt, „Imitation of Life“, hatte im September 2009 in der Kaserne Basel Premiere. Boris Nikitin ist auch als Kurator für Festivals und Theaterhäuser tätig. 

addthis.com
del.icio.us
digg.com
google.com
stumbleupon.com
Technorati
wdrMinisterpraesidentKunststiftungKulturstiftungNRW Kultur